Zum Inhalt springen
15. Dezember 2010 / sehnsucht2010

Sehnsucht nach Menschen, nach dem einen Menschen?

Kann man Sehnsucht nach der Sehnsucht haben? Sehnsucht nach Vermissen? Spüren, ob es noch da ist, das Gefühl. Ob man noch vermissen kann, ob man es noch braucht. Man braucht die Sehnsucht manchmal für Entscheidungen. Manchmal braucht man das Gefühl etwas zu vermissen, jemanden zu missen. Kann ich noch ohne? Noch ohne, oder ist es zur Gewohnheit geworden? Man braucht das Gefühl von Sehnsucht, in der Hoffnung, dass die Zeit des Vermissens nicht zum Versäumnis wird und man sich auf etwas freuen kann. Wenn man etwas vermisst, erscheint die Welt meist grau, trostlos und es braucht viel, um sich abzulenken. Doch wenn die Zeit der Sehnsucht vorbei ist, ist dann nicht alles schöner, erstrahlt heller als vorher? Die Sehnsucht ist ein Gefühl, das immer da ist, immer gegenwärtig. Nur ein bestimmtes Lied, ein altes Foto, ein Film. Eine Erinnerung an alte Zeiten, an das eine Gefühl in diesem Moment. Und die Sehnsucht ist da, das Vermissen. Auch wenn man weiß, dass die Zeit vorbei ist, dass die Menschen nicht mehr die gleichen sind. Manchmal ist man froh darüber, man weiß, dass es richtig war, dass es gut so ist, wie es ist. Doch was wäre, wenn man nichts vermissen würde, das wäre doch nicht richtig, oder? Denn Sehnsucht bedeutet nichts Schlechtes, die Erinnerung an tolle Momente, unglaubliche Augenblicke. Wie kann das etwas Schlechtes bedeuten? Wenn man überlegt, handeln die schönsten Lieder nicht auch meistens vom Vermissen? Von der Freude etwas wieder zu finden, jemanden wieder in die Arme schließen zu können? Für mich ist die größte Sehnsucht die Sehnsucht nach alten Zeiten, die Zeit vor einer falschen Entscheidung. Wer wollte nicht schon einmal die Zeit zurück drehen? Hat sich nicht schon einmal den Kopf darüber zerbrochen, ob es richtig war, was man getan hat. Manchmal muss man ein Risiko eingehen, um das Richtige zu tun. Was geschehen ist, ist geschehen und man sollte lieber über die Zukunft nach denken, als über die Vergangenheit. Die Sehnsucht für einen Augenblick verdrängen, sie nicht ignorieren, aber für einen Augenblick verbannen. Das Richtige tun.

Man kann Sehnsucht nach der Ferne haben, nach Einsamkeit, Ruhe.

Man kann Sehnsucht nach Gelassenheit, Entspanntheit, Freiheit haben. Loslassen zu können.

Sehnsucht nach Freundschaft, nach Liebe, nach Vertrautheit. Das Gefühl von Geborgenheit und Sicherheit, das Gefühl, alles loslassen zu können, nur für einen Augenblick.

Sich zu finden und ganz sich selbst zu sein.

Sehnsucht nach Schönheit und Beliebtheit. Immer für alle in Erinnerung bleiben, einen Eindruck hinterlassen.

Sehnsucht nach Aufmerksamkeit und Verständnis haben. Wer kennt mich eigentlich wirklich? Wer versteht mich?

Doch manchmal hat man das Verlangen nach Unsichtbarkeit und in Ruhe gelassen zu werden, Einsamkeit.

Jeder soll einem aus dem Weg gehen. Sich nicht um einen sorgen. Am besten möchte man gar nichts fühlen können.

 

 

 

Manchmal hat man Sehnsucht nach Glück. Glücklichkeit, Zufriedenheit, am besten für immer. Das eine Gefühl, der Moment in dem tausende von Endorphinen durch einen hindurch schwärmen. Der eine Moment, in dem alles gut ist. Die Welt kann sich ruhig weiter drehen, so lange es bleibt wie es ist.

Aber all diese Gefühle, haben die nicht alle etwas mit anderen Menschen zu tun?

von Selina (9a)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: